Wie man Fehlinformationen im Wissenschaftsjournalismus verhindert

0
A aktueller Vox-Artikel berichtet, dass die Hälfte der Studien, über die man in der Zeitung liest, falsch sind. Der Hauptgrund dafür ist laut dieser Studie (die auch falsch sein könnte!), dass Wissenschaftsjournalisten der einen klaren, eindeutigen Schlagzeile nachjagen, die eine bestimmte Schlussfolgerung verkündet. Leider stützen sich diese Schlagzeilen oft auf eine einzige Studie, was die Glaubwürdigkeit der Forschung mindert und ein unvollständiges Bild ergibt. 
"Journalisten berichten bevorzugt über erste Ergebnisse, obwohl diese oft durch Meta-Analysen widerlegt werden, und informieren die Öffentlichkeit selten, wenn sie nicht bestätigt werden." 
Außerdem versuchen die Forscher in der Regel, veröffentlichte Ergebnisse zu wiederholen, anstatt sie zu widerlegen oder zu entkräften. Dies führt dazu, dass man sich auf zweifelhafte Daten verlässt, die möglicherweise aus einer einzigen Studie stammen, und dass Fehler und falsche Schlussfolgerungen wiederholt werden. Wenn diese Informationen von vertrauenswürdigen Quellen veröffentlicht werden, führen sie nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Wissenschaft in die Irre. Um zu zitieren Chelsea Lu"...nur weil es veröffentlicht wurde, heißt es nicht, dass es richtig ist."
Die Journalisten haben wahrscheinlich auch ihre eigene Agenda, so die dieser Bericht des Guardian. Sometimes, the intention of the writer is not just Wissenschaftskommunikation but also advocacy and activism. It is difficult to hear an unbiased, purely informative voice among so many voices, all seeking attention and readership. Facebook and Twitter also play a role in spreading incorrect news among specific groups of people, leading to the creation of ‘echo chambers’, where like-minded people read, digest and share the same news among themselves, adding strength to misinformation. 
Eine Lösung, um der falschen Darstellung von Forschungsergebnissen in den Medien entgegenzuwirken und sie vielleicht zu verringern, besteht darin, dass Journalisten ihre Artikel von einem unabhängigen Fachmann überprüfen lassen. Konsultation eines Wissenschaftlersder wahrscheinlich über die neuesten Erkenntnisse informiert ist, kann dem Reporter helfen, konstruktives Feedback zu erhalten und sich ein genaues Bild von den Schlussfolgerungen der betreffenden Studie zu machen. Der zuständige Spezialist kann den Journalisten auch auf die richtigen Quellen verweisen, die weitere Informationen oder Gegenargumente zu einer bestimmten Studie liefern können. Auf diese Weise spart der Journalist nicht nur Zeit und Energie, sondern er spricht auch mit einer zuverlässigen Quelle, die wertvolle Beiträge zu seinem wissenschaftlichen Bericht liefern kann. 
Anfang 2015 sorgten Schlagzeilen, die den Verzehr von Schokolade als Mittel zum Abnehmen darstellten, weltweit für Aufsehen. Der Wissenschaftler, der diese Studie veröffentlicht hat, hat sie tatsächlich durchgeführt, allerdings mit der Absicht, aufzuzeigen, wie leicht es für Wissenschaftsjournalisten ist, ungeprüfte Nachrichten zu verbreiten. Die Studie selbst wies eine Reihe von Problemen auf, die zu ungenauen Ergebnissen geführt hätten. NPR schreibt
“And finally, none of the reporters who covered it asked an outside expert to weigh in on the research – standard operating procedure in good science journalism. If they had, an astute scientist would have spotted the problems with the study design sofort".

Zum Wissenschaftsjournalismus gehören gründliche Recherche, strenge Überprüfung der Fakten und Verifizierung durch mehrere Quellen. In diesem ausgewogener Artikel über die gesundheitlichen Vorteile von Collage, zum Beispiel, legt CNBC die Behauptungen über die Vorteile dar und verweist auf Quellen, die jede Behauptung unterstützen oder widerlegen.

pexels-photo-267447

Journalists wield immense power in the digital age, where information spreads within seconds. But as we all know, with great power comes great responsibility. Responsible and well-researched science journalism prevents the audience from being misinformed and researchers from building on flawed studies. It helps control the quality of information that flows from scientist to reader and separates fact from fiction, so we all have a world that’s better aware. 

 


Kolabtree hilft Unternehmen auf der ganzen Welt, Experten auf Abruf zu engagieren. Unsere Freiberufler haben Unternehmen geholfen, Forschungsarbeiten zu veröffentlichen, Produkte zu entwickeln, Daten zu analysieren und vieles mehr. Es dauert nur eine Minute, um uns mitzuteilen, was Sie brauchen, und kostenlose Angebote von Experten zu erhalten.


Teilen.

Über den Autor

Ramya Sriram ist verantwortlich für digitale Inhalte und Kommunikation bei Kolabtree (kolabtree.com), der weltweit größten Plattform für freiberufliche Wissenschaftler. Sie verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung in den Bereichen Verlagswesen, Werbung und Erstellung digitaler Inhalte.

Eine Antwort hinterlassen