Verursachen Impfstoffe Autismus? Neue Kolabtree-Studie erforscht öffentliche Meinung

0

Das Thema Impfungen und Autismus ist ein Thema, das die Menschen spaltet und viele hitzige Debatten auslöst. Verursachen Impfstoffe Autismus? Was sagt die Wissenschaft dazu? Und was glaubt die britische Öffentlichkeit wirklich? In unserer neuen Studie haben wir eine Meinungsumfrage durchgeführt, um festzustellen, wie weit verbreitet schlechte Wissenschaft sein kann.

Ungenaue oder irreführende medizinische Informationen sind gefährlich. Sie können Menschen davon abhalten, die benötigte medizinische Versorgung zu erhalten, und sie können dazu führen, dass jemand auf eine Weise handelt, die für seine Gesundheit alles andere als optimal ist. Wie Eine Quelle besagt, the “broad dissemination and consumption of false or misleading health information, amplified by the internet, poses risks to public health and problems for both the Gesundheitswesen enterprise and the government.”

Wenn es um irreführende medizinische Informationen und Gesundheitsmythen im Allgemeinen geht, gibt es kein besseres Beispiel als das des Zusammenhangs zwischen Impfstoffen und Autismus. Das Thema löst viel Leidenschaft und in vielen Fällen auch Wut aus. Um zu verstehen, wie Impfstoffe in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und ob sie Autismus verursachen oder nicht, hat das Team von Kolabtree eine Studie durchgeführt. Damit soll untersucht werden, wie medizinische Fehlinformationen verbreitet werden, wie weit verbreitet und gefährlich irreführende medizinische Informationen sein können und welche Rolle das Internet bei der Verbreitung dieser Informationen spielt.

Verursachen Impfstoffe Autismus?

Bevor wir uns näher mit den Gründen für die Studie und ihren Ergebnissen befassen, halten wir es für notwendig, die wissenschaftliche Seite zu erörtern. Verursachen Impfstoffe Autismus?

Die kurze Antwort lautet nein. Impfstoffe verursachen keinen Autismus. Vor kurzem wurde eine große bevölkerungsweite Kohortenstudie durchgeführt, die einmal mehr bestätigt hat, dass es kein nachgewiesener Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR-Impfung. Aber diese Studie ist bei weitem kein Einzelfall. Im Laufe der Jahre sind viele seriöse Studien durchgeführt worden, und es gibt bis jetzt noch keine, kein nachweisbarer Zusammenhang zwischen Autismus und MMR. 

In einer idealen Welt würde dieses Wissen ausreichen, um die Eltern zu beruhigen, und doch besteht der Zusammenhang zwischen MMR und Autismus weiter, und es werden weiterhin Studien durchgeführt, die wertvolle Forschungszeit und -mittel verschlingen, die für Fortschritte bei Autismus genutzt werden könnten. Aber warum ist dieser Zusammenhang immer noch so allgegenwärtig? Woher stammt dieser Gesundheitsmythos überhaupt?

Warum glauben Menschen, dass Impfstoffe Autismus verursachen?

Dieser medizinische Mythos entstand 1997 nach der Veröffentlichung einer Studie des britischen Chirurgen Andrew Wakefield. Der Artikel wurde in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht und legt nahe, dass der Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) das Auftreten von Autismus bei britischen Kindern erhöht.

Die betreffende Studie betraf acht Kinder. Dies ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, welche Folgen dies haben würde, und es zeigt, wie wichtig es ist, die Öffentlichkeit vor falschen medizinischen Informationen zu schützen. Die Studie wurde sofort widerlegt und wegen schwerer Verfahrensfehler, ethischer Verstöße und nicht offengelegter finanzieller Interessenkonflikte in Misskredit gebracht. Die Studie wurde von The Lancet zurückgezogen, und Wakefield verlor seine Zulassung als Arzt. 

Leider war der Schaden bereits angerichtet. Verängstigte Eltern hatten die Nachricht gehört und begannen, die Impfung ihrer Kinder zu verzögern oder ganz zu verweigern. Impfstoff die Akzeptanz in Großbritannien ist stark zurückgegangen. Auch heute noch ist die Zahl der Kinderärzte, die über die Ablehnung von Impfungen berichten deutlich erhöht. Seit der Veröffentlichung des Artikels in The Lancet haben Gerüchte um sich gegriffen und Fehlinformationen wurden über das Internet verbreitet und verstärkt.

Warum wir diese Studie durchgeführt haben

Mit dieser Studie wollten wir ein genaues Bild von der Einstellung der Menschen zu diesem Gesundheitsmythos erhalten. Die Besorgnis über die MMR-Impfung scheint heute besonders groß zu sein, da die Das Vereinigte Königreich hat vor kurzem seinen Status "masernfrei" verloren mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), drei Jahre nachdem das Virus im Vereinigten Königreich eliminiert wurde. Heute haben nur 87,2% der britischen Kinder ihre zweite Impfdosis erhalten, gegenüber 88,6% im Zeitraum 2014-2015. Im ersten Quartal 2019 gab es im Vereinigten Königreich 231 bestätigte Fälle von Masern.

Als medizinische Experten und Forscher wollten wir herausfinden, ob die Menschen wirklich glauben, dass Impfstoffe Autismus verursachen, und untersuchen, ob die Öffentlichkeit im Zeitalter der sozialen Medien leichter durch medizinische Fehlinformationen in die Irre geführt werden kann oder nicht. Schließlich wollten wir herausfinden, ob die Medizinisches Update hat sich erheblich auf die Zahl der Menschen ausgewirkt, die ungenaue medizinische Informationen über Impfstoffe lesen und sich davon beeinflussen lassen.

Im Folgenden gehen wir auf die Fragen ein, die wir der Öffentlichkeit gestellt haben, und auf die Antworten, die wir erhalten haben.

1. Glauben Sie, dass Impfstoffe Autismus verursachen?

Die Ergebnisse dieser Frage sind recht beruhigend. Aus unserer Stichprobengröße geht hervor, dass die Mehrheit der Menschen fest daran glaubt, dass es keinen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus gibt.

LESEN ALSO  Marsch für die Wissenschaft: In Bildern

Betrachtet man die Unterschiede zwischen den Ansichten von Männern und Frauen, so ist ein leichter, aber unbedeutender Unterschied festzustellen. Mehr Frauen (66,5%) als Männer (63,9%) antworteten, dass sie nicht an einen kausalen Zusammenhang glauben. 

Unseren Untersuchungen zufolge ist die Altersgruppe, die am ehesten glaubt, dass Impfstoffe Autismus verursachen, die der 35- bis 44-Jährigen (11%). In dieser Gruppe gaben 16% der Männer an, dass sie glauben, dass Impfstoffe Autismus verursachen, verglichen mit nur 4,7% der Frauen. Allerdings sind Frauen tendenziell unsicherer. In dieser Altersgruppe. 32,3% der Frauen gaben an, dass sie sich über den Zusammenhang nicht sicher sind - im Vergleich zu nur 15% der Männer. 

Etwas beunruhigend an diesen Daten ist die Zahl der Menschen, die unentschlossen sind, was den Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus angeht. Trotz der verfügbaren Studien und Fakten haben einige Menschen noch Zweifel. Zählt man nämlich diejenigen zusammen, die glauben, dass es ist eine Verbindung zwischen Autismus und Impfstoffen herstellen und diejenigen, die sich nicht sicher sind, können wir feststellen, dass 34,7% der Bevölkerung durch falsche medizinische Informationen negativ beeinflusst wurden.

2. Glauben Sie, dass die Gefahren von Impfungen den Nutzen überwiegen?

Wie wir sehen können, glauben 62,6% der Menschen, dass die Gefahren von Impfungen die Vorteile nicht überwiegen. Allerdings glauben 16,5% der Menschen, dass die Gefahren ein zu großes Risiko darstellen, während 21% unsicher sind.

Erstaunlicherweise gaben nur 12,4% der Frauen an, dass sie glauben, dass die Gefahren von Impfungen die Vorteile überwiegen, während bemerkenswerte 20,6% der Männer in unserer Umfrage sagten, dass sie glauben, dass die Gefahren die Vorteile überwiegen.

Die über 65-Jährigen sind am ehesten der Meinung, dass Impfungen eher gefährlich als nützlich sind (29,5%). Vergleicht man dies mit den 7,8% der 25- bis 34-Jährigen, die dasselbe glauben, lässt sich eindeutig feststellen, dass die Teilnehmer die Sicherheit von Impfstoffen umso besser einschätzen, je jünger die Generation ist. 

3. Haben Sie persönlich Antiimpfstoff-Inhalte auf einer oder mehreren der folgenden Plattformen gesehen?

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Menschen im Großen und Ganzen nicht viel Anti-Vax-Material in den sozialen Medien sehen, aber wenn, dann vor allem auf Facebook.

Unsere Ergebnisse zeigen auch, dass mehr junge Menschen (insbesondere im Alter von 18 bis 24 Jahren) Anti-Impf-Inhalte in sozialen Medien gesehen haben. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sie mehr Zeit auf diesen Plattformen verbringen. Diejenigen, die am wenigsten Inhalte auf diesen Plattformen gesehen haben, sind über 65 Jahre alt.

4. Glauben Sie, dass der unten stehende Beitrag eine glaubwürdige Informationsquelle über Impfstoffe ist?

Die Mehrheit unserer Teilnehmer misstraut diesem Social-Media-Konto. 90,9% sagen, dass es keine glaubwürdige Informationsquelle ist. Nur 9,1% halten ihn für vertrauenswürdig.

Zwar sind sowohl Männer als auch Frauen überwiegend der Meinung, dass dies eine schlechte Informationsquelle ist, doch glauben mehr Frauen (94,2%) als Männer (87,2%), dass dies der Fall ist.

5. Glauben Sie, dass das Konto auf dem Bild unten eine glaubwürdige Informationsquelle über Impfstoffe ist?

Wie bei der vorhergehenden Frage zeigt sich, dass die meisten Menschen Anti-vax-Konten in sozialen Medien kritisch gegenüberstehen. 86,5% der Befragten sind der Meinung, dass dies keine glaubwürdige Quelle für Informationen über Impfstoffe ist, während nur 13,5% dies glauben.

6. Facebook, Google, Amazon und andere Unternehmen haben sich verpflichtet, die Sichtbarkeit von Anti-Impf-Informationen zu reduzieren. Sehen Sie jetzt weniger Antiimpfstoff-Inhalte im Internet?

Nachdem Ärzte in Frage gestellt hatten, ob Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon einen Teil der Schuld tragen Angesichts der zunehmenden Zahl von Kindern, die sich nicht impfen lassen, erklärten sich dieselben Unternehmen bereit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Verbreitung dieser Fehlinformationen einzudämmen. Im Großen und Ganzen scheinen sich die Menschen dieser Veränderung nicht bewusst zu sein. 72,4% der Menschen gaben an, dass sie nicht sicher sind, ob sie mehr oder weniger Inhalte über Impfungen und Autismus sehen. 17,8% haben jedoch bewusst weniger Anti-Impf-Inhalte in sozialen Medien wahrgenommen, was ein erster positiver Schritt und eine vielversprechende Nachricht für medizinische Informationen im Allgemeinen ist.

Was wir aus dieser Studie gelernt haben

Letztendlich war diese Studie beruhigend, da sie bestätigte, dass die meisten Menschen offenbar einen klaren Kopf haben, wenn es um die Wissenschaft von MMR-Impfstoffen und Autismus geht. Die Mehrheit der Menschen glaubt nicht an den Zusammenhang und lässt sich auch nicht von irreführenden Berichten in den sozialen Medien beirren. Die Tatsache, dass es so viele Menschen gibt, die unentschlossen zu sein scheinen, ist jedoch beunruhigend. Sie unterstreicht, wie wichtig es ist, dass Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass die Menschen irreführenden - und gefährlichen - medizinischen Inhalten ausgesetzt werden.


Sind Sie auf der Suche nach einem qualifizierten Wissenschaftler, der Ihnen bei der Durchführung von Forschungsstudien oder der Überprüfung von Informationen helfen kann?
Mieten Sie freiberufliche Wissenschaftler auf Kolabtree und seien Sie sicher, dass Ihr Projekt in guten Händen ist.


finden. medizinische Berufe von Top-Arbeitgebern. 


Kolabtree helps businesses worldwide hire freelance scientists and industry experts on demand. Our freelancers have helped companies publish research papers, develop products, analyze data, and more. It only takes a minute to tell us what you need done and get quotes from experts for free.


Unlock Corporate Benefits

• Secure Payment Assistance
• Onboarding Support
• Dedicated Account Manager

Sign up with your professional email to avail special advances offered against purchase orders, seamless multi-channel payments, and extended support for agreements.


Teilen.

Über den Autor

Ramya Sriram ist verantwortlich für digitale Inhalte und Kommunikation bei Kolabtree (kolabtree.com), der weltweit größten Plattform für freiberufliche Wissenschaftler. Sie verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung in den Bereichen Verlagswesen, Werbung und Erstellung digitaler Inhalte.

Eine Antwort hinterlassen